Es begann mit ``Rettet die Eisbachwelle``

Die Interessengemeinschaft Surfen in München ist ursprünglich ein Zusammenschluss aktiver Surfern/Innen, die in der Münchner Surfszene Vertrauen genießen. Ausgehend von der Aktion zur Erhaltung und Legalisierung der Münchner Eisbachwelle hat sich eine Aktivengruppe gebildet, die heute versucht, möglichst alle Belange der Münchner RiversurferInnen zu vertreten.
Die damaligen Gründungsmitglieder waren:
Petra Offermanns (aka Lucy), Dieter Deventer, Wolfrik Fischer (aka Kirflow), Erich Gassmann, Andreas Haas, Flo Hagena, Wolfgang Janicek, Andi Jobst, Flori Kummer, Carsten Kurmis, Björn Richie Lob, Tom Mayr, Karsten Mohr, Matthias Ramoser, Gerry Schlegel.

Die IGSM verstand sich bislang ausdrücklich nicht als Verein, sondern als Verband, um möglichst allen SurferInnen eine Plattform und Sprachrohr zu sein. Durch die Vernetzung der IGSM mit vielen Vereinen und weltweiten Institutionen des Riversurfens sieht sie sich auch als Vermittler und Unterstützer dieser Sportart.
Aus den Aktivitäten der IGSM ist unter Federführung von Stephan Fröhlich unter anderem der „Workshop Wellentechnik“ entstanden, der in der Folge das „Forum Flusswellen“ einleitete.

Nach vielen Jahren der Arbeit ohne Vereinsstatus hat sich die Gruppe der zuletzt Aktiven im Jahr 2014 dazu entschlossen, den freien und losen Verband in einen Verein zu überführen. Dies wurde vor allem notwendig, um vor Politik, Verwaltung und Institutionen als legitimierter Ansprechpartner zu fungieren.

Die Gruppe der bis dahin langjährigen und zuletzt Aktiven waren:
Darko Culjak, Dieter Stangl, Johannes Schlicksbier, Lele Drenk, Leo Geh, Marcelo Hiering, Özhan Erenoglu, Petra Offermann, Sebastian Hüsch, Philipp Altenhöfer, Ulrike Schwabe, Raphael Barz, Stefan Hornung, Stephan Fröhlich, Thilo Hartung, Wolfrik Fischer.