SPD stellt Anträge für neue Surfwellen

Die IGSM e.v., die mit ihrer Arbeitsgemeinschaft „Neue Wellen“ für weitere Surfspots in der Stadt kämpft, freut sich über die konstruktive Zusammenarbeit mit der Münchner SPD-Fraktion. Diese hat im Rathaus einen Antrag eingereicht, um zu prüfen, ob die von der „AG Neue Wellen“ vorgeschlagenen Spots zu Surfwellen umgebaut werden könnten. Dazu gehören die Marienklause, die Eisbachmündung in die Isar, den Flauchersteg sowie an der Würm. Verena Dietl, stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende und sportpolitische Sprecherin, sagt dazu: „Mit unserem heutigen Antragspaket greifen wir die Wünsche der Münchner Surferinnen und Surfer auf. Die Eisbachwelle gehört zum Münchner Lebensgefühl dazu und ist mittlerweile ein so großer Erfolg, dass es dort teilweise zu langen Wartezeiten kommt. Zudem ist diese Welle auch eher für geübtere Surfer geeignet. Wir haben uns deshalb Gedanken gemacht und bei einem Ortstermin zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadtverwaltung und den Surfern zusätzliche Standorte von Surfwellen an der Isar erörtert. Wir sind zuversichtlich, dass unter den heute von uns vorgeschlagenen einige Stellen an der Isar realisiert werden können. Zudem halten wir es auch für möglich, an der Würm im Münchner Westen eine Surfwelle zu schaffen und bitten die Verwaltung, dies ebenfalls zu prüfen.“

Hier die Anträge zum Nachlesen:
AT_Neue Welle IV_Würm_2016_07_05
AT_Neue Welle III Flauchersteg_2016_07_05
AT_Neue Welle II Eisbach und Eisbachmündung_2016_07_05
AT_Neue Welle I Marienklause_2016_07_05

Ein paar Kommentare zu “SPD stellt Anträge für neue Surfwellen

  1. Flo

    Hallo zusammen,

    danke für euren tollen Einsatz. Ich glaube noch mehr Wellen zu schaffen ist genau der richtige Ansatz und wird für etwas Entlastung an den anderen Wellen sorgen.
    Meine Lieblingswelle ist die E2, allerdings läuft diese nicht besonders gut. Gibt es auch Bestrebungen, die E2 zu optimieren?

    Gruß,
    Flo

    Antworten
  2. Joe

    Hallo Flo,

    die Probleme an der E2 (Anwohner, Zaun, schlechte Welle, etc.) sind bekannt und sind mit im Fokus des Vorstandes und der entsprechenden AG. Die gesamte Thematik rund um die E2 ist recht komplex, daher wird kurz- und mittelfristig keine Lösung in Sicht sein. Jedoch arbeiten verschiedene Leute an einer langfristigen Lösung und erst dann kann es auch möglich sein die Welle zu optimieren.

    Wir weisen an dieser Stelle nochmals auf wesentliche Punkte hin, damit zumindest der Status Quo erhalten werden kann und es keine „Steilvorlagen“ zur Beseitigung dieser Welle gibt:

    – Die Welle ist eine Welle für Fortgeschrittene Surfer, da der Einstieg schwer ist und die Strömungsverhältnisse stärker sind als an der Flosslände. Sprich die E2 ist KEIN Winterersatz für die Flosslände und kein Anfängerspot (auch wenn das manche Surfer an der E2 anders sehen).
    – Die Nutzung und das Einbauen von irgendwelchen Konstruktionen (Seilen und Brettern) ist zu unterlassen, hierbei werden nicht abschätzbare Gefahrenquellen für einen selbst und andere geschaffen. Bestes Beispiel hier ist der Tote Riversurfer in Österreich (Seil und so).
    – Nachtsurfen ist grundsätzlich zu unterlassen, da viele Surfer die Strahler so aufstellen, dass die Anwohner Vollgas mit Flutlicht bestrahlt werden. Dies ist zwingend zu unterlassen.
    – In den Sommermonaten ist höchste Aufmerksamkeit den Schwimmern zu widmen. Zum einen darf es zu keiner Kollision mit Schwimmern kommen (erheblich Verletzungsgefahr) zum anderen können Schwimmern, welche sich nicht am Seil oder Geländer festhalten können, abtreiben und in Panik verfallen. Dann müssen die Surfer helfen (siehe Medienberichte aus 2015), dadurch kann man beim Land auch wieder Pluspunkte sammeln. Sprich wer immer nur auf die Nose schaut, sieht nicht was ihm entgegenkommt….
    – Jeder der an diesem Spot surft sollte alle möglichen Ausstiegsmöglichkeiten vor dem Wehr (LEBENSGEFAHR) kennen, um sich im Notfall selbst zu retten oder andere retten zu können.
    – der Take-Off und / oder Drop in sollte von den Surfern beherrscht werden.

    Ich hoffe ich konnte Dir etwas weiterhelfen, zudem kannst Du auch gerne die Leute von der AG ansprechen oder einfach mal zum Surfer Stammtisch kommen, dort werden eigentlich alle Themen rund um alle Spots in Minga diskutiert.

    Viele Grüße
    Joe (Kassenwart IGSM e.V.)

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *