Surfwellen in München

Floßlände

Die Floßlände am Campingplatz in Thalkirchen ist die erste Anlaufstelle für alle, die zum ersten Mal das Riversurfen ausprobieren möchten. Sie ist die einzige Welle, an der man relativ gefahrlos die ersten Versuche starten und erste Erfolge erzielen kann. Von den Surfern an der Floßlände kann man sich außerdem wertvolle Tipps holen, zum Beispiel zur Brettauswahl. Die Welle läuft während der Floßsaison von Mai bis Oktober.

E2/Dianabadschwelle

Das Surfen an der Dianabadschwelle ist nicht legal und wird von der Stadt nur geduldet. Außerdem sind aufgrund zweier Zäune Ein- und Ausstieg mit Gefahren verbunden. Um das Fortbestehen der Welle zu garantieren und nicht durch Unfälle von Ungeübten zu gefährden, sollte man mindestens zwei bis drei Jahre an der Floßlände gesurft haben, bevor man hier ins Wasser steigt.

Eisbach

Die große Eisbachwelle ist vermutlich der berühmteste Riversurfspot der Welt, nahezu rund um die Uhr sind hier Surfer anzutreffen. Da das Surfen hier technisch anspruchsvoll und das Verletzungsrisiko wegen zementierten Störsteinen unter Wasser besonders groß ist, dürfen hier auf Basis einer Vereinbarung mit den städtischen Behörden nur sehr geübte Surfer mit mehreren Jahren Erfahrung ins Wasser.

Offene Isar

Schwillt der Pegel der Isar an, können an manchen Stellen surfbare Wellen entstehen. Bis zur Meldestufe 1 ist das Surfen geduldet. Aufgrund im Wasser treibender Baumstämme ist das Surfen bei jedem Pegel potentiell lebensgefährlich und nur für absolute Profis.